Neue Wege für moderne Unternehmensorganisation, Enterprise 2.0-Kongress in Dortmund

/, Kony, News/Neue Wege für moderne Unternehmensorganisation, Enterprise 2.0-Kongress in Dortmund

Neue Wege für moderne Unternehmensorganisation, Enterprise 2.0-Kongress in Dortmund

Dortmund, 27.09.2013

6. Dortmunder Enterprise 2.0 Kongress der QuinScape GmbH lockte am 26. 9. 120 IT-Fachleute und Anwender aus international bedeutenden Unternehmen in die Westfalenmetropole

Mit dem Dortmunder Enterprise 2.0-Kongress lud die QuinScape GmbH zum 6. Mal Experten und Unternehmen nach Dortmund ein, um Erfahrungen und Perspektiven im Einsatz fortschrittlicher Informationstechnologien in der Unternehmensorganisation zu erörtern. Unter dem Motto „Moderne Unternehmensorganisation mit Intrexx“ schließt der Kongress an die thematische Konzeption der Vorjahre an und bezieht ergänzend weitere Themen ein. Themen des diesjährigen Kongresses mit 120 Teilnehmern waren u. a. die Optimierung von Kundenbeziehungen, Service- und Vertriebsprozessen auf Basis der Portalsoftware Intrexx, die Ausgestaltung von Geschäftsprozessen mit mobilen Anwendungen. Eine begleitende Ausstellung präsentierte mobile Anwendungen sowie Eigenprodukten von QuinScape in Aktion. Für derartige Produkte etabliert sich zunehmend ein ähnlicher Vertriebsweg, wie er für Apps privater Smart-Phones bekannt ist. QuinScape bedient diesen Trend mit eigenen Produkten.

Der Begriff „Enterprise 2.0“ steht für die Vision, dass Unternehmen moderne Werkzeuge der Informationstechnologie (IT) konsequent und maßgeschneidert einsetzen, um sich für den künftigen Wettbewerb zu rüsten. Mit dem jährlichen Dortmunder Enterprise 2.0-Kongress lockte die QuinScape GmbH am 29.09.2013 zum 6. Mal IT-Experten und Anwendern aus der unternehmerischen Praxis an. Ausgerichtet im Westfälischen Industrieklub im Herzen Dortmunds, verschafften sich die Kongressteilnehmer Anregungen und Orientierung darüber, welche neuen Wege der fortschrittliche Einsatz von IT-Technologien in der modernen Unternehmensorganisation öffnet und welche Lösungen sich bereits bewährt haben.

Dass Fragestellungen rund um Enterprise 2.0 längst auf ein breites Interesse quer durch nahezu alle Sektoren der produzierenden Industrie, des Handels und der Dienstleistung treffen, reflektiert das Teilnehmerspektrum des Kongresses. Es umfasste etwa Großunternehmen der Versicherungswirtschaft, international tätige Unternehmen der Investitionsgüterindustrie, Markenhersteller aus dem Lebensmittelsektor, Automobilzulieferer, produzierende Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie, Großhandelsunternehmen und Konzerne der Energiewirtschaft und chemischen Industrie.

Enterprise 2.0 in der Praxis

In seiner thematischen Ausrichtung legt die Veranstaltung großes Gewicht auf die praktische Anwendungsseite. QuinScape konnte dafür namhafte Kunden und Partner gewinnen, die Beispiele aus ihrer eigenen Praxis vorstellten.

Ein Aufriss der Vortagsthemen lässt erkennen, was „Enterprise 2.0“ konkret im Unternehmensalltag bedeutet. Die Themen und ihre Überschriften: Der Vortrag „Das Social Intranet in der Praxis“ gab einen grundsätzlichen Überblick aus Sicht des Intrexx-Herstellers United Planet über die Rolle von Enterprise Portalen. „Vertrieb 2.0 – reloaded“ untersuchte, welche Rolle die Qualität der Vertriebssteuerung als Erfolgsfaktor in hart umkämpften Märkten spielt. Wie ist der Anstieg der Planungs- und Steuerungskomplexität in der Supply Chain beherrschbar? Die vorgestellte Lösung: enge Zusammenarbeit der Unternehmen in Form einer Supply Chain Collaboration. Und aus der Praxis eines international bedeutenden Herstellers für Industriekrane wurde dargestellt, wie ein Serviceportal im Rahmen einer Neuausrichtung der Serviceprozesse als zentrale Schnittstelle dient, über die Kunden auf Daten zugreifen, Berichte abrufen und die installierte Basis pflegen können.

Beispiele für mobile Anwendungen: Aus der Dienstleistung für KFZ-Schadenregulierung „Mobile Schadenserfassung im globalen Service und Steuerung durch ein Intrexx Service-Portal“. Das Projektbeispiel eines Konzerns der Chemischen Industrie zeigte, wie bestehende Inhalte und Prozesse nachträglich zu „mobilisieren“ sind.

Kongressschwerpunkt mobile Applikationen

Ein Schwerpunkt des Kongresses waren mobile geschäftliche Anwendungen. Sie gelten international als einer der bedeutendsten Wachstumsmärkte in der IT-Branche. QuinScape positioniert sich im Markt mobiler Anwendungen als deutscher Entwicklungspartner für die universelle Plattform Kony. Als Kony-Partner ist QuinScape sowohl mit internationalem Fokus tätig. Der Hersteller, der Kony Plattform, Kony Solutions, Inc., wird von Gartner in seinem „Magic Quadrant Mobile Application Development Platforms“ als einer der Leader aufgeführt.

Mobile Anwendungen müssen heute längst nicht mehr nur auf Smartphones funktionieren – Notebooks, Desktop-Systeme, Kiosk-Systeme, Tablets und eben Smartphones werden zunehmend parallel genutzt. Technisch stellen sich Fragestellungen an Entwickler und Administratoren durch konkurrierende Plattformen, Sicherheitsfragen, Offline-Fähigkeit u.a.m. Ansätze wie „Bring Your Own Device (BYOD)“ erzeugen zusätzlichen Handlungsbedarf. Dr.-Ing. Thomas Biskup, Geschäftsführer der QuinScape, stellte auf Basis der Plattform KonyOne einen zukunftssicheren Lösungsansatz vor und illustriert diesen am Beispiel eines komplexen IT-Projekts.

Trend zur „App-Economy“

QuinScape ist nicht nur ein Experte für Portal- und Web-Applikationen auf Intrexx-Basis mit Projekterfahrung in einem breiten Spektrum fachlicher Anwendungsgebiete und Geschäftsbranchen. QuinScape entwickelt auch eigene Zusatzprodukte und Applikationen für Intrexx. Dr. Gero Presser, gleichfalls Geschäftsführer der QuinScape, verantwortet den Bereich Portallösungen für den Mittelstand und ist Experte in den Bereichen Kundenbeziehungsmanagement und moderner Unternehmensorganisation. Dr. Presser stellte in seinem zukunftsgerichteten Vortrag Lösungen vor, die QuinScape über den Application Store von United Planet vertreibt. Private Konsumenten sind bereits gewohnt, Smartphones durch Apps zu bestücken, die über Marktplätze bereitgestellt werden. Diese „App Economy“ wird in 2013 auf etwa 25 Mrd. US$ geschätzt. Dasselbe Konzept zieht auch in Business-Plattformen wie Intrexx ein: über einen Marktplatz können Apps bezogen werden, die unterschiedliche Anbietern bereitstellen. Gero Presser erörterte Fragen, die sich damit im Business-Umfeld verbinden: Wann eignet sich dieser Ansatz? Wie wird Konsistenz gewahrt? Wie ist mit „Customizing“ und Updates umzugehen? Welche Besonderheiten sind zu berücksichtigen?

Begleitende Ausstellung mit „Apps in Aktion“

Eine Neuerung im Kongresskonzept, die bei den Teilnehmern großen Anklang fand: Ausgewählte QuinScape-Produkte wurden im Rahmen einer konferenzbegleitenden präsentiert. Damit konnten sich die Teilnehmer auch einen hands-on-Eindruck von ausgewählten Anwendungen verschaffen.

Von | 2017-06-29T13:30:43+00:00 27.09.2013|Kategorien: Intrexx, Kony, News|Tags: , , |

QuinScape GmbH